Teddy-Tage

Das erste, was Karl-Heinz in seinem Leben erblickte war grelles, blendend weißes Licht. Es drang durch den geöffneten Deckel des Kartons, aus dem er ins Leben geholt wurde. Ganz im Gegensatz zu Menschen-Kindern wusste Karl-Heinz nämlich schon wer und vor allem was er war. Teddys kommen erwachsen und mit vollem Bewusstsein auf die Welt. Sie entwickeln sich nicht weiter, ändern sich nicht, werden nicht erst Wer. Karl-Heinz war Karl-Heinz. Basta. Das Einzige, das bei Stofftieren wächst ist ihr Gedächtnis. Sind ihre Geschichten. Und somit war die erste Erinnerung, die sich in Karl-Heinz schaumiges Gehirn setzte, dieses Licht. Und der dazugehörige Schmerz.
Karl-Heinz war in seinem Karton nicht alleine. Um ihn herum lagen seine Brüder. Alle sprachlos, aber genauso bei Bewusstsein wie er. Deshalb spürte er auch die kräftigen Hände, die in heraushoben und in plump in ein Regal setzten. Ihn und seine Brüder.
Offiziell hieß er übrigens “Brummi” – aber er wusste, ja er wusste es einfach, das sein richtiger, echter Name Karl-Heinz.
Dann hieß es warten. Worauf war Karl-Heinz nicht ganz klar. Erst als plötzlich ein kleines Mädchen vor ihm stand wusste er was als nächstes passieren würde. Worauf er wartete. Auf eine Hand, die ihn von seinem Platz nehmen würde. In ein neues Leben, ein neues Zuhause, in eine neue Geschichte.Teddy Karlheinz, Ich und Christoph

Ein neues Leben

Allerdings würde das nicht mit diesem Mädchen passieren. Denn die griff schon nach seinem linken Sitznachbarn und brüllte: „Mama, den will ich!”. „Uff”, dachte Karl-Heinz. „Ich glaub mit der hätte ich nicht mitgewollt.” Neben der Erleichterung spürte der kleine Teddy aber auch etwas anderes: er war traurig. „Ich wäre so gerne woanders. Irgendwo, wo man mich lieb hat, wo ich etwas tun kann. Einfach woanders.”
Mit der Zeit leerte sich das Regalbrett. Immer mehr seiner Brüder wurden mitgenommen, so lange bis Karl-Heinz alleine war. Sein kleines Stoffherz war schwer vor Angst. Würde er jemals seinen wirklichen Besitzer finden. Oder würde er dort landen wo alle unnützen Stofftiere landeten: in der Retoure?

Karl-Heinz und sein neues
Herrchen Christoph, alias
mein Patenkind, in meinen Armen.